Goteborg

I take the liberty to use it Andras Lengyel put out on facebook, the Barolo Boys website.
Here are some pictures from the fantastic test with Barolo Boys, which followed the interesting movie of the same name.
Hope all of you who were there to share her thoughts about the film and about the test.

Quote Andras:

Thank you for visiting Munskänkarna here in Gothenburg! Interesting movie and good wines! It Seems That The Number of people attending this event broke a record with us, 152 people in total including us “working” at the event. Here are some pictures from the event:


All the people at the event.

The “working crew” at the event.
Wine tasting in progress. Everybody Focusing on the wines in the glasses.
Silvia and Mats

Silvia with Bjorn kept at the front desk.

Preparing the plate with Italian specialties.

Below is even more pictures from Andras
Mingle wine Telemaco, made of grapes Bosco and Albarola.

Now it’s all the same 152 people in Göteborg who tried these grapes!
Mingelvin …

Food in current lines … It takes some work to prepare for a test.

Not to speak about the preparation to pour all the wines to 152 people!

The tasting
The wines !!

 

 

 

Advertisements

Barolo Boys film review from Vineous

Barolo Boys – film review

Around 1980 I was on a budget holiday in Northern Italy, where most meals were bread, cheese and ham picnics.  However, one evening we pushed the boat out and went to a proper (albeit cheap) restaurant.  I remember we ordered a bottle of Barolo and, even though I had little interest in wine in those days, I can still conjure up a vivid image of how it tasted: brown, tannic, and totally devoid of fruit.  Today I would probably send it back, and I did consider it back then.  But of course we drank the bottle, even though it gave no pleasure.

That must have been an example of the wine that prompted the modernist revolution in Barolo.  It was the style of wine that sold for little money and kept the wine growers in poverty, as described in Barolo Boys, The Story of a Revolution.  But then how does it relate to the great traditional Barolo wines that, in the same documentary, David Berry Green said were so fantastic?  Ultimately I am still left a little confused about what the situation was before the revolution, and how it relates to the current state of affairs.  However, it seems that the quality of Barolo has been raised generally, irrespective of whether the traditionalist or modernist tag is applied. Are the Barolo Boys to thank for that?  Regardless, it must be seen as a good thing.

The Barolo Boys were a group of producers who introduced crop thinning, shorter maceration times and barrique aging, thus making the wines more appealing to consumers and critics alike, and allowing them to sell for a lot more money. The film tells this story through interviews with the people involved, and through archive clips.  However nice it was to meet the people, learn a bit about their culture and see the landscape, I am not convinced that is the best way to understand a story, but I cannot deny that I did learn quite a bit.

I am a little ashamed to admit that I used to think that the Barolo Boys was just the name of the winemakers’ football team.  Though it is that too, and the football team even featured in the film.  The other surprise was to see the documentary’s Langhe landscapes suddenly switch to the volcanic Mount Etna and Marco de Grazia.  I know about Marco – he is the guy that is currently busy raising the profile of Etna wines.  But what’s he got to do with Barolo? Ah, I see… before he arrived in Sicily he encouraged the Barolo revolution, introduced the Barolo Boys to America, and imported their wines.  In fact, it was on the American tour organised by him that their name was coined.

Interestingly, the booklet that accompanies the DVD mentions that in the early 19th century Nebbiolo was used to make a wine that was semi-sweet and slightly fizzy.  But the landowners wanted something better, so experts were called in to introduce the latest winemaking techniques.  Does that sound familiar? Terms like traditional and modern are, if they have any meaning at all, relative terms.  My only concern about change, particularly with modern communications, is that stylistic choice in the world of wine might get diminished. That might be a real danger in some cases, but I would say today’s Barolo remains distinctive. And if you want red wine in the early 19th century style, you can still get that from the region, in the form of Bracchetto d’Aqui. Has much really been lost?

If you are interested enough to read my blog, I think there is something in this documentary for you. DVDs of Barolo Boys, The Story of a Revolution are available here, along with further information. That is where I bought my copy. But be warned – the homepage is a badly-executed multimedia extravaganza, so you will probably want to turn your computer sound off.  If you want to see the trailer, you’d do better accessing it on Vimeo directly, by clicking on the above image for example.

Update 03/2016: I was recently talking to a Barolo expert (but not sure he would want to be quoted on this), who said that before the revolution the general standard was poor. But there were a few producers making good age-worthy wine that sold for more money than most, and that David Berry Green was probably mainly thinking of one in particular that he had an involvement with.

Barolo Boys/ Film Review from Weinroute.de (Germany)

Die Geschichte einer Revolution

from Weinrouten.de (http://www.weinrouten.de/wr/news/news.php?id=228)

Das Wort “Revolution” im Zusammenhang mit der Produktion – zugegebenermaßen großartiger – Weine ist vielleicht etwas hoch gegriffen. Klugerweise wählte man für den jetzt vorgestellten Dokumentarfilm den Titel “Barolo Boys” und vermerkt nur im Untertitel “storia di una rivolutione”. Für die Protagonisten und die Region um das piemontesische Alba waren die Auswirkungen jedoch über die Zeit enorm. Die hier erzählte Geschichte ist damit auch ein Lehrstück über Tradition, Innovation und den Wandel zur modernen, globalisierten Mediengesellschaft.

Angefangen hat die Geschichte mit großer Not in der Weinregion um das berühmte Dorf Barolo, gegründet auf einem allgemeinen Desinteresse an dem hier produzierten Wein, der allenfalls Experten bekannt war. Die Söhne (damals übernahmen noch praktisch ausschließlich Söhne die Weingüter) zogen lieber in die Fabriken nach Turin oder Alba, um sich einen Lebensunterhalt zu sichern. Oft wurden die Rebflächen und Weingüter verkauft – falls man einen Käufer fand. Gleichzeitig war das Leben hart, wer Glück hatte konnte am Ende eines Jahres seine Ernte zum Niedrigstpreis komplett an Mittelsmänner verkaufen. Den Launen der Natur setzte man im Weinberg eine Menge Chemie entgegen. So ging es auch dem jungen Elio Altare aus La Morra, der nach einer Vergiftung aus dem Krankenhaus entlassen, nach Hause fuhr und im Zorn mit der Motorsäge die Rebstöcke abschnitt. Es musste sich also etwas radikal ändern!

Elio fuhr mit seinem alten Wagen ins nahe Burgund. Weil er kein Geld für ein Hotel hatte, schlief er sogar im Auto. Er wollte sehen und verstehen, warum man dort schon lange sehr gut vom Wein leben konnte, warum sich die Burgunderweine für ein Vielfaches und leicht verkaufen ließen. Was er dort sah, war eine konsequente Qualitätsorientierung – im Weinberg und im Keller. Geerntet wurden nur gesunde, reife Trauben, im Keller arbeitete man sauber und baute die Weine im Barrique aus. Zurück im Piemont diskutierte er tage- und nächtelang mit Gleichgesinnten, einer Generation von jungen Winzern, die sich von den Traditionen der Region unbedingt lösen, es einfach besser machen wollten. Aus dieser Gruppe wurden dann später die “Barolo Boys” – ein Name, den sie auf einer Tour durch die USA bekamen und behielten – mit einer Ausnahme: Chiara Boschis war und blieb das einzige weibliche Mitglied, das “Barolo Girl”.

unten von links: Luciano Sandrone, Giorgio Rivetti, Piero Selvaggio, Chiara Boschis, Elio Altare, Marco de Grazia

oben von links: Enrica Scavino, Franco Moccagatta, Marco Parusso, Dina Cigliuti, Giovanni Manzone, Angelo Rocca, Luigi Scavino, Renato Corino

Der Erfolg der jungen Gruppe war unglaublich. Die Weine zeigten sich gefälliger, fruchtiger, sauberer und präziser. Man musste nicht mehr 20 Jahren warten, um einen Wein zu genießen, dessen Tannine eingebunden und rund waren. Es waren Weine genau nach dem Geschmack der gleichzeitig aufstrebenden amerikanischen Weinkritiker wie Robert Parker (Wine Advocate) oder James Suckling (Wine Spectator), die diese Weine bejubelten. Mit der medialen Verbreitung dieser frohen Botschaft steigerte sich der Durst in der Neuen Welt nach diesen Weinen, der Export wurde selbst bei steigenden Weinpreisen immer stärker. Gleichzeitig entdeckten nordeuropäische Weinliebhaber das Piemont und seine Produkte. Innerhalb nur eines Jahrzehnts floss mehr Geld in die Region Barolo als die einhundert Jahre zuvor, wird im Film festgehalten. Viele Produzenten nahmen den Betrieb wieder auf, junge Leute kamen zurück. Baroli, die vor 15 Jahren noch 20 Euro kosteten gibt es heute nur noch für deutlich über 100 Euro, falls man überhaupt eine Flasche kaufen kann. Im Ausland erreichte mancher der Barolo Boys den Status von gefeierten Rockstars.

Zuhause aber war eher das Gegenteil der Fall. Elio Altare wurde von seinem Vater aus Zorn enterbt, ein heftiger Streit entbrannte zwischen den Revolutionären und den Traditionalisten. Lange Maischezeiten, Lagenverschnitt, Ausbau in großen Botti und eine radikale Ablehnung der intensiven grünen Lese waren für sie unverzichtbar für einen “echten” Barolo. So wurde das Wort “Barrique” zum Sinnbild eines Generationenkonflikts, was Bartolo Mascarello in seinem berühmten Etikett “no Barrique – no Berlusconi” prominent zusammenfasste (es gab übrigens nur eine Handvoll Originale dieses Etiketts). Bartolo war und blieb übrigens ein Freund von Elio Altare, beide Protagonisten der gegensätzlichen Lager zeichnete ein großer Respekt vor einander aus.

 

Was Barolo Mascarello von den Barolo Boys hielt, fasste er auf seine Art in einem selbst gemalten Etikett zusammen. Diese Flasche ist vielleicht noch berühmter geworden als seine großartigen Weine.

Barolo Boys ist ein schöner Film ohne Spannungsbogen. Er erzählt die Geschichte der Barolo Boys entlang geschickt ineinander geschnittener Interviewausschnitte mit wichtigen Zeitgenossen. Elio Altare ist dabei die zentrale Figur, vom Beginn bis zum Schluss des Films. Er verkörpert wie kaum ein anderer die Revolution, die die Region verändert und den Winzern “ihre Würde zurückgegeben” hat. Die Qualitätsoffensive, die von den Gegnern als solche naturgemäß komplett negiert wird, traf auf ein sehr aufnahmefreudiges soziologisches Umfeld. Mit dem starken Trend der Globalisierung einher ging eine breite wirtschaftliche Erholung nach der Stagnation der 1970er Jahre. Nach den entbehrungsreichen Nachkriegsjahrzehnten entwickelte sich eine Konsumgesellschaft unter der Führung der USA. Und der Konsument verlangte zusehens Qualität, eine Qualität, die die bislang unbekannten Weine aus dem Piemont selbst für breitere Konsumentenschichten auch lieferten.

Eine Anfang der 90er Jahre absolvierte Promotiontour einer Gruppe der Barolo Boys durch die USA war von durchschlagendem Erfolg. Von New York bis San Francisco trafen sie auf ein begeistertes Publikum. Bis heute finden in den USA regelmäßig große Verkostungen der Weinen statt, nur, dass die teilnehmenden Winzern mittlerweile geübte USA-Reisende sind.

20 Jahre nach der Revolution im Piemont sind auch die Barolo Boys in die Jahre gekommen. Der Streit mit den Traditionalisten ist weitgehend beigelegt und man gibt heute sogar zu, in der Veränderungswut übertrieben zu haben. Die Traditionalisten sind heute auch nicht mehr gegen Edelstahl für die Fermentation, verkürzen die Maischezeiten und achten auf bestes Traubenmaterial. Die Gemeinsamkeiten der Gruppe haben sich damit weitgehend verloren und gleichzeitig der Tendenz der Piemonteser zur Eigenbrödlerei Vorschub geleistet. Elio Altare hat das Weingut seiner Tochter Silvia übergeben und widmet sich einem neuen Projekt: an der Ligurischen Küste reaktiviert er die alte Kultur des Weinbaus in den Steillagen. Eine neue, junge Genration von Winzern hat die Betriebe der Generation der Barolo Boys übernommen. Und wie jede Generation kämpfen Sie nun aufs Neue um die Zustimmung jeder kleinen Veränderung. Aus den ehemaligen Boys sind heute erstaunlich viele junge Girls geworden. Die Revolution frisst ihre Kinder.

Kein großes Kino, aber ein großartiger, einfach gemachter Dokumentarfilm: informativ, sensibel, lustig, nachdenklich und ohne Wertungen. Ein Lehrstück über das Leben und wie schwer man sich das Erbe der Väter erarbeiten muss, um es zu erwerben. Und doch ein happy end.

Der Film ist nur auf Englisch / Italienisch (mit englischen Untertiteln) erhältlich.